Das Deutsche Segelflugmuseum auf der Wasserkuppe – Die fünf Meilensteine der Vorgeschichte

Nach Eröffnung der neuen Flugzeughalle mit provisorischem Rhöner Segelflugmuseum am 8.08.1970 beflügelt Neil Armstrong den Impuls von Helmut F. Dette für ein Segelflugmuseum von nationaler und internationaler Bedeutung auf der Wasserkuppe. 17 Jahre Gründungsarbeit folgen.

1. Meilenstein Oldtimer-Segelflugzeuge: Die Fuldaer Zeitung berichtet am 12.05.1973 erstmalig über die Sammlung der Oldtimer-Segelflugzeuge. Die ersten 3 Flugzeuge kommen vom Luftsportverein Faßberg in der Lüneburger Heide. Erstes Lager: Ehemalige Gaststätte von Erika und Berthold Müller, Dietershausen.

2. Meilenstein Verein: Gründung des Museumsvereins Deutsches Segelflugmuseum e.V. 1977
Helmut F. Dette (1. Vorsitzender), Karl Vey (2. Vorsitzender), Dr. Eberhardt H. Baer, Josef Kirchfeld, Helmut Sinn, Wolfgang Trinkhaus, Alex Weber, RA Günther Häbel gründen den Museumsvereins Deutsches Segelflugmuseum e.V. am 30.11.1977.
16.06.1981: Umbenennung des Museumsverein Deutsches Segelflugmuseum e.V. in Stiftung Deutsches Segelflugmuseum e.V.. 1. Vorsitzender: Helmut Dette, 2. Vorsitzender: Helmut Sinn.
Ab Herbst 1984: 1. Vorsitzender: Dr. Herbert Culmann, 2. Vorsitzender: Helmut Dette. 14.11.1984: Errichtung der Stiftung Deutsches Segelflugmuseum als Stiftung bürgerlichen Rechts durch Dr. Herbert Culmann und Helmut Dette.
7.12.1984: Umbenennung des Vereins Stiftung Deutsches Segelflugmuseum e.V. in Freunde und Förderer der Stiftung Deutsches Segelflugmuseum e.V.. RA Günther Häbel wird Schatzmeister.

3. Meilenstein Grundstück: Der Erbbaurechtsvertrag wird 1980 unterzeichnet
Der Vorsitzende des Museumsvereins Deutsches Segelflugmuseum e.V, Helmut Dette, und der Leiter des Finanzamtes Fulda, Karl-Heinz Pflanz, unterschreiben am 17.07.1980 den Erbbaurechtsvertrag für das Grundstück mit einer Größe von 3254 m². Vorausgegangen sind umfangreiche Verhandlungen mit Vertretern der Stadt Gersfeld, des Landkreises Fulda, des Landes Hessen, des Bundestages und von Bundesministerien.

4. Meilenstein Architektenplan: Ein geeigneter Architektenplan liegt 1983 vor
Von acht segelfliegenden Architekten reicht Günther Kliche 1983 einen überarbeiteten Plan ein, der den Anforderungen entspricht. Helmut Dette reicht am 18.06.1984 die Bauvoranfrage ein. Im September 1984 genehmigen die Stadt Gersfeld und der Landkreis Fulda die Bauvoranfrage.
5. Meilenstein Finanzen: Bund und Land gewähren 1984 eine Zuwendung von 2,77 Mio DM
Von 1977 bis 1987 sammelt der Verein Geld für das Museum aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden von Segelfliegern, Vereinen und Unternehmen, Segelflugpost und aus Fördermitteln.
Auf Initiative von Helmut Sinn und Lufthansa-Chef Prof. Hans Süssenguth spendet die Deutsche Lufthansa 1984 die Summe von 700.000 DM. Die Bilanzsumme des Vereins beträgt zum 31.12.1984 insgesamt 993.304 DM.
Auf Antrag von Helmut Dette gewährt der Hessische Minister für Wirtschaft und Technik am 7.12.1984 eine Zuwendung aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe in Höhe von 2.770.000 DM.
Der Kreistag Fulda beschließt eine Zuwendung in Höhe von 400.000 DM am 22.02.1985.

Ziel erreicht: Eine Vision wird Wirklichkeit

Am 29.08.1987 wird das Deutsche Segelflugmuseum eröffnet.

24.10.1987: Nach der Eröffnung tritt der Initiator und Begründer des Deutschen Segelflugmuseums, Helmut Dette, nicht mehr für den Vorstand des Vereins an. Auch Helmut Sinn tritt nicht wieder an. 1. Vorsitzender: Dr. Herbert Culmann, 2. Vorsitzender: Theo Rack.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.