Deutsches Segelflugmuseum

Wahre Gründungsgeschichte

Im abgelegenen Zonenrandgebiet von Deutschland, auf der Wasserkuppe, dem höchsten Berg der Rhön wird am 29.08.1987 das Deutsche Segelflugmuseum eröffnet. Das erscheint als ein kleines Wunder, da Museen von nationaler Bedeutung meist in Groß-Städten angesiedelt sind. Dieses Wunder hat eine spannende 17-jährige Vorgeschichte.

Am 8.08.1970 wird die Idee geboren. 50-Jahre Rhönjubiläum wird gefeiert. Eröffnung der neuen Flugzeughalle mit provisorischem Rhöner Segelflugmuseum. Die Flugzeughalle wird vom Landkreis an die Gesellschaft zur Förderung des Segelfluges auf der Wasserkuppe übergeben. Der Mondmann und damals berühmteste Mann der Erde, Neil Armstrong, feiert mit. Ein Jahr zuvor hatte Neil Armstrong als erster Mensch den Mond betreten. Auf Einladung von Helmut Dette als 2. Vorsitzender der Pilotenvereinigung Wasserkuppe mit Unterstützung von Joachim Küttner, Hanna Reitsch und Klaus Harnach ist der Astronaut zu den Segelfliegern gekommen.

1970-08-08 Armstrong und Dette

Als die fünf abends im Hotel Peterchens Mondfahrt zusammensitzen, unterhalten sie sich über alles Mögliche, was mit der Raumfahrt zu tun hat. Sie sprechen auch über das Segelflugmuseum im Hangar. Einige Menschen hatten ihre Enttäuschung über das Provisorium zum Ausdruck gebracht. Helmut Dette sagt: „Auf die Wasserkuppe gehört eigentlich ein Museum, das der Bedeutung der Entwicklung des Segelflugs gerecht wird.“ Neil Armstrong fügt hinzu: „Wenn einmal irgendwo auf der Welt ein großes Museum des Segelfluges eingerichtet wird, dann gehört es auf Grund der historischen Entwicklung auf die Wasserkuppe.“ Daraufhin sagt Hanna Reitsch: „Helmut, packen Sie es doch an!“
Und Helmut Dette packt es an. Aus diesem starken Gründungsimpuls, beflügelt durch Neil Armstrong beginnt er, die Vision für ein Segelflugmuseum von nationaler und internationaler Bedeutung auf der Wasserkuppe wahr zu machen.

v. li. Neil Armstrong, Helmut Dette, Hanna Reitsch bei der Landung von Armstrong in Frankfurt am 7. August1970

 

Die Meilensteine der Gründungsarbeit

1. Meilenstein Oldtimer-Segelflugzeuge: Die Sammlung beginnt 1973
Die ersten 3 Flugzeuge kommen vom Luftsportverein Faßberg in der Lüneburger Heide. Erstmalig berichtet 1973 die Fuldaer Zeitung über das erste Lager, die ehemalige Gaststätte von Erika und Berthold Müller in Dietershausen/Rhön. Weitere Lager im Frankfurter Rhein-Main-Flughafen und in der Florengasse, Fulda

Rette was noch zu retten ist

2. Meilenstein Verein: Gründung des Museumsvereins Deutsches Segelflugmuseum e.V. 1977

14.11.1977: Auf der Segelfliegertagung in Walsrode wurde der Museumsverein Deutsches Segelflugmuseum ins Leben gerufen

1977-11-14 Deutsche Segelfliegertagung Walsrode Unterschriftenliste

1977-11-14 Deutsche Segelfliegertagung Walsrode Brief Weinholtz

30.11.1977: Helmut F. Dette (1. Vorsitzender), Karl Vey (2. Vorsitzender), Dr. Erhardt H. Baer, Josef Kirchfeld, Helmut Sinn, Wolfgang Trinkhaus, Alex Weber, RA Günther Häbel gründen den Museumsvereins Deutsches Segelflugmuseum e.V.. Im Verlauf der kommenden 10 Jahre wird dieser Verein zweimal umbenannt. Nachdem Ende 1984 die Voraussetzungen für den Museumsneubau geschaffen sind, wird das Vermögen des Vereins in eine BGB-Stiftung überführt.
16.06.1981: Umbenennung des Museumsverein Deutsches Segelflugmuseum e.V. in Stiftung Deutsches Segelflugmuseum e.V.. 1. Vorsitzender: Helmut Dette, 2. Vorsitzender: Helmut Sinn. Ab Herbst 1984: 1. Vorsitzender: Dr. Herbert Culmann, 2. Vorsitzender: Helmut Dette. 14.11.1984: Errichtung der Stiftung Deutsches Segelflugmuseum als Stiftung bürgerlichen Rechts durch Dr. Herbert Culmann und Helmut Dette. 7.12.1984: Umbenennung des Vereins Stiftung Deutsches Segelflugmuseum e.V. in Freunde und Förderer der Stiftung Deutsches Segelflugmuseum e.V.. RA Günther Häbel wird Schatzmeister. 24.10.1987: Nach der Eröffnung tritt der Initiator und Begründer des Deutschen Segelflugmuseums, Helmut Dette, nicht mehr für den Vorstand des Vereins an. Dr. Herbert Culmann bleibt 1. Vorsitzender. 2. Vorsitzender wird Theo Rack.

1977-11-30 Gründungsprotokoll Museumsverein Deutsches Segelflugmuseum e.V.

1977-11-30 Satzung Museumsverein Deutsches Segelflugmuseum e.V.

3. Meilenstein Grundstück: Der Erbbaurechtsvertrag wird 1980 unterzeichnet
Der Vorsitzende des Museumsvereins Deutsches Segelflugmuseum e.V, Helmut Dette, und der Leiter des Finanzamtes Fulda, Karl-Heinz Pflanz, unterschreiben am 17.07.1980 den Erbbaurechtsvertrag für das Grundstück mit 3254 m². Das Grundstück umfasst den Busparkplatz und einen Teil des militärisch genutzten Areals auf der Wasserkuppe. Vorausgegangen sind umfangreiche Verhandlungen mit Vertretern der Stadt Gersfeld, des Landkreises Fulda, des Landes Hessen, des Bundestages und von Bundesministerien.

1980-07-17_DSM Unterzeichnung Grundstücksvertrag016

Waku Busparkplatz 70er J

4. Meilenstein Architektenplan: Ein geeigneter Architektenplan liegt 1983 vor
Von 8 Architekten reicht der Architekt Günther Kliche 1983 einen überarbeiteten Plan ein, der den Anforderungen entspricht. September 1984: Die Stadt Gersfeld und der Landkreis Fulda genehmigen die Bauvoranfrage. 24.08.1985: Erster Spatenstich durch Dr. Herbert Culmann, Kuratorium der Stiftung Deutsches Segelflugmuseum.

61-1987-Kliche, Dette, Börner

5. Meilenstein Finanzen: Bund und Land gewähren 1984 eine Zuwendung von 2,77 Mio DM
Von 1977 bis 1987 sammelt der Verein Geld für das Museum aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden von Segelfliegern, Vereinen und Unternehmen, aus der Segelflugpost und aus Fördermitteln.
Auf Initiative von Helmut Sinn und Lufthansa-Chef Prof. Hans Süssenguth spendet die Deutsche Lufthansa 1984 die Summe von 700.000 DM. Ex-Lufthansa-Chef Dr. Herbert Culmann wird im Frühjahr Mitglied im Verein und übernimmt im Herbst dessen 1. Vorsitz. Der Vereinsgründer Helmut Dette wird 2. Vorsitzender. Am 7.12.1984 gewährt der Hessische Minister für Wirtschaft und Technik eine Zuwendung aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe in Höhe von 2.770.000 DM. Der Kreistag Fulda mit Landrat Fritz Kramer beschließt eine Zuwendung in Höhe von 400.000 DM am 22.02.1985.

52-1980-09-19 Condor IV vor DC

http://www.fr.de/frankfurt/ueber-den-wolken-im-aufwind-a-995370

 

Ziel erreicht: 1987, Eine Vision wird Wirklichkeit
Das Deutsche Segelflugmuseum auf der Wasserkuppe wird am 29.08.1987 eröffnet.

DSM Dachstuhl Segelflugmuseum

Neil Armstrong auf dem Berg der Segelflieger, der Wasserkuppe.

700810_FAZ_0021_21_0011 30.000 im Nebel

700811_FAZ_0023_23_0006 Mondmann in den Wolken gesucht

Festhalten an einer Vision, 17 Jahre

in Arbeit

Dokumente