Schlusswort und Fazit

 

Apollo 11 Der erste Flug zum Mond – Wahrheit oder Täuschung? (2006) Imhof-Verlag

Schlusswort und Fazit, Helmut F. Dette

Verehrte Leserin, verehrter Leser,

mit dem vorliegenden Buch hatte ich mir die Aufgabe gestellt, Ihnen im ersten Teil den Ablauf des Apollo-11-Unternehmens vorzutragen und Fakten sprechen zu lassen um mich dann kritisch mit dem tendenziösen und Verwirrung stiftenden Film des WDR „Die Akte Apollo“ auseinanderzusetzen. Dieser TV-Film ist zusammenge-schustert aus erfundenen Behauptungen, Tatsachenverdrehungen, Falschdarstellungen und eklatanten Widersprüchen und konterkariert damit die großartige Gemeinschaftsleistung von Hunderttausenden von Mitarbeitern, die mit dem Apollo-Projekt beschäftigt waren.

Sputnik, der erste künstliche Satellit, den die Russen im Oktober 1957 ins All geschossen hatten, die Erdumkreisung des russischen Kosmonauten Gagarin im April 1961 und die Landung von Neil A. Armstrong und Buzz Aldrin auf dem Mond im Juli 1969 sind Glanzlichter menschlicher Pionier- und Teamleistungen.

Der WDR hat mittlerweile, nachdem „Die Akte Apollo“ etwa zwanzig Mal über deutsche Sender gelaufen ist, den Film aus dem Verkehr gezogen. Herzlichen Glückwunsch WDR!

Ende 2003 habe ich Neil A. Armstrong per eMail gefragt, was man den Zweiflern an der Mondlandung noch antworten könne. Mit seinem ausdrücklichen Einverständnis ist auf der folgenden Seite seine Antwort, notariell beglaubigt, abgedruckt.

Die Frage, ob die Apollo-11-Astronauten wirklich auf dem Mond gewesen sind, beantworte ich mit einem deutlichen Ja.

Es gibt keinen einzigen rationalen und wissenschaftlichen Beweis für die von den Mondlandungskritikern erfundenen Argumente.

Das Lügengebäude ist zusammengestürzt!

 

Ihr Helmut F. Dette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.