Mondtemperatur

Mondtemperatur

Ein Problem war natürlich die Hitze…Das ist ein guter Punkt. 130 Grad plus in der Sonne, 100 Grad minus im Schatten. Kein Zelluloid kann ein solches Hin und Her wegstecken. Und die Astronauten benutzten keinen anderen Film als unsereiner. (Zitat aus dem WDR-Film „Die Akte Apollo“)

 

Meine Antwort: Die Temperatur auf dem Mond war für die Astronauten überhaupt kein Problem! Die Situation ist ähnlich wie auf der Erde. Dort, wo die Sonnenstrahlen senkrecht auftreffen, also am Äquator bzw. zwischen dem nördlichen und südlichen Wendekreis (je nach Jahreszeit) ist es am wärmsten. Dort, wo die Sonnenstrahlen flach oder gar nicht (Polarnacht!) auf dem Boden auftreffen ist es am kältesten. Gleichwohl gibt es signifikante Unterschiede. Sprechen wir von Temperatur auf der Erde, dann meinen wir die Lufttemperatur, die im Allgemeinen in zwei Meter Höhe über dem Erdboden gemessen wird. Auf dem Mond ist mit Temperatur die Oberflächen- also Bodentemperatur gemeint, da es dort keine Atmosphäre gibt. Dunkle Flächen heizen sich stärker auf, da sie Wärme absorbieren. Helle Untergründe werden weniger heiß, da sie die einen größeren Teil der Wärmestrahlung reflektieren. Kühlwagen sind aus diesem Grund immer weiß lackiert. Wohnwagen aus eben diesem Grunde auch.

Und selbstverständlich tragen die Astronauten deshalb weiße Raumanzüge und keine schwarzen. Eine Erwärmung der bodennahen Schichten wie auf der Erde durch Konvektion gibt es auf dem Mond nicht, da der Wärmetransporter Luft fehlt.

Wo waren nun die ersten Mondbesucher gelandet?

Ebenso wie auf der Erde die geographische Lage eines Ortes durch geographische Koordinaten (Länge und Breite) nach dem DMS-System (Degree/Minute/Second) bestimmt wird, erfolgt gleichermaßen die Ortsbestimmung auf dem Mond. Wenn wir uns bei Vollmond eine gedachte Linie horizontal quer über den Mond durch den Mittelpunkt laufend vorstellen, so ist dies der Mondäquator. Die gedachte Senkrechte hierzu, auch durch den Mittelpunkt verlaufend, ist der Null-Meridian. Die Richtung wird ebenfalls wie auf der Erde durch Nennung der Richtung angegeben (Nord/Süd/West/Ost).

Die Koordinaten des Landeplatzes der Mondlandefähre von Apollo 11 mit Neil A. Armstrong und Buzz Aldrin an Bord waren 00 41 15 N und 23 26 00 O.

Die Sonne stand zum Zeitpunkt der Landung im ersten Viertel, also genau im Osten, woraus ein flacher Einfallwinkel der Sonnenstrahlen mit geringer Erwärmung des Mondbodens resultierte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.