Nachgemachtes Mondgestein?

Nachgemachtes Mondgestein?

(Zitat aus dem WDR-Film „Die Akte Apollo“) Einer der härtesten Beweise der NASA für die Mondlandungen sind die 300 kg Gestein, die die Astronauten von ihren Reisen mitbrachten. Wie ist es damit?….. das, was als echtes Mondgestein ausgegeben worden ist, was auch untersucht worden ist, dass das tatsächlich echtes war, aber nicht von Apollo-Astronauten, sondern von unbemannten Sonden; und das war nur geringe Menge. Die überwiegende Menge, die auch zum Teil an Museen in aller Welt verschickt worden sind, das war nachgemachtes Mondgestein, was gar nicht echt war.

 

Helmut F. Dette, meine Antwort: Die für den Fernsehfilm „Die Akte Apollo“ verantwortlichen Filmemacher hatten beim Entwurf dieser Szene offen- sichtlich die falschen Socken an. Tatsache ist, dass die 12 auf dem Mond gelandeten Astronauten insgesamt 381,5 kg (841 pounds) Mondgestein mitgebracht haben. Von der ersten Mondlandung brachten Neil A. Armstrong und Buzz Aldrin 27 kg Bodenproben mit. An den wissenschaftlichen Untersuchungen einschl. der chemischen Analyse der Proben waren über 500 hochkarätige Fachleute von Instituten aus neun Ländern beteiligt. Aus Deutschland analysierten Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie, Mainz, des Max-Planck-Instituts für Kernphysik, Heidelberg, des mineralogisch-petro-graphischen Instituts der Universität Tübingen und des Instituts für Biochemie der Universität Köln die von den Astronauten mitgebrachten Proben, die aus Staub, magmatischem Gestein und Breccien bestanden. Breccien sind locker zusammengeballter Staub und kleinere Fragmenten. Wenngleich alle Proben von Apollo 11 in ihrer chemischen Zusammensetzung den irdischen Basalten ähneln, unter-scheiden sie sich dennoch durch zwei charakteristische Merkmale: 1. die vorgefundene – durch den Sonnenwind hervorgerufene – hohe Beladung an Edelgasen (überwiegend Wasserstoff und Helium) im Mondstaub und auf der Oberfläche der Steine und 2. die kleinen, millimetergroßen Krater von Mikrometeoriten auf Mondsteinen. Bei-des findet man auf der Erde nicht. Der Sonnenwind wird vom Magnetfeld der Erde und der Atmosphäre abgeschirmt, und Meteore und Mikrometeoriten, die Geschwindigkeiten von 50.000km/h erreichen können, verglühen bei Eintritt in die Erdatmosphäre. – Das „nachgemachte Mondgestein“ ist ein Phantasieprodukt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.